Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung sind 88 % der Deutschen mit dem Wirtschaftssystem unzufrieden. Viele wünschen sich ein gerechteres System, das an demokratischen Werten und der Menschenwürde orientiert ist.

Die Gemeinwohlökonomie (GWÖ) zeigt ein Modell auf, wie Wirtschaft fairer, ökologischer, kooperativer und transparenter funktionieren kann. Praktische Beispiele belegen das. Unternehmen wie Vaude oder die Sparda Bank München erstellen seit Jahren eine sogenannte Gemeinwohl-Bilanz.

 

Gemäß dem Motto "Wer Veränderungen will, muss in der Schule anfangen" gehen wir mit Bildungseinheiten an Schulen. Ob Planspiel oder Vernetzungsspiele, immer können die Schülerinnen und Schüler mit den interaktiven Methoden praktische Erfahrungen machen. Weitere Infos auf der Homepage der Gemeinwohlökonomie, Link s. unten.

 

Zeitbedarf: 2 - 5 Zeitstunden

Kosten: Je Zeitstunde 80 - 100 €

Altersstufe: ab 7. Klasse je nach Methode

Finanzielle Förderung möglich durch einen AGP-Antrag. Hauptsächlich für Projektwochen mit entwicklungspolitischem Zusammenhang lohnt sich der Aufwand für Schulen. Link s. unten.

 

Für jüngere Jahrgangsstufen empfehle ich Themen des Globalen Lernens (s. weiterer Link dieser Website).